Hybride
Nebenrassen der Hybriden
UrHybrid
Tribrid
Plotrassen - Beschreibung

Zurück








Die Hybriden



Ein Hybrid ist hauptsächlich eine Kreuzung zwischen Vampir und Werwolf, besonders selten gibt es auch Vampir und Dämonenkreuzungen.

Erschaffen von Hybriden
Zum erschaffen von Hybriden, braucht man einen Werwolf (oder alternativ einen Dämon). Dieser muss mit Vampirblut im Organismus sterben. Im Gegensatz zum normalen Vampir braucht der zu wandelnde Hybrid das Blut eines entsprechenden UrHybrids (Werwolf/Vampir, Dämon/Vampir), statt eines Menschen, andernfalls stirbt er.

Stärken und Fähigkeiten
Als Kreuzung zwischen Vampir und Werwolf besitzen Hybriden die Stärken beider Spezies. Sie sind zudem körperlich stärker, schneller, verfügen über noch bessere Heilungskräfte, Sinne und manipulative Fähigkeiten.
Außerdem können Hybriden auf eine Reihe zusätzliche Kräfte zurückgreifen:

Erhöhte Kraft: Hybriden haben enorme Kräfte, sie sind stärker als jeder Vampir oder Werwolf.
Erhöhte Schnelligkeit: Hybriden sind schneller als Menschen, Vampire oder Werwölfe.
Erhöhte Sinne: Die Sinne des sehens, hörens, riechens, schmeckens und fühlens sind erhöht.
Durabilität: Hybriden sind physisch extrem resistent.
Manipulation: Hybriden können Menschen manipulieren.
Rasche Heilung: Hybriden heilen von Verletzungen jeglicher Art.
Unsterblichkeit: Sie hören auf zu altern, wenn sie ein Vampir werden, und werden immun gegen alle Krankheiten, sodass sie ewig leben - vorausgesetzt niemand tötet sie.
Traum-Manipulation: Aufgrund ihrer Vampir-Seite können Hybriden die Träume von Menschen und Vampiren manipulieren.
Werwolfbiss: Der Biss eines Hybriden ist mit fatalen Folgen für einen Vampir verbunden und wirkt schneller als der eines Werwolfs.
Kontrolle über die Verwandlung: Hybriden können sich verwandeln, wann immer sie wollen.
Verstärkung der Wolfs-Kräfte: Hybriden können ihre Wolfsaugen zeigen.
Verstärkung der Dämonen-Kräfte: Immun gegen Werwolfgift. Ihr Blut kann Hybriden wandeln und Vampire mit Werwolfbiss heilen.
Wandeln in der Sonne: Durch ihre (Dämon)Werwolfs-Seite können Hybriden ohne einen Lapislazuli-Ring in der Sonne gehen
Fortpflanzung: Durch ihren (Dämon)Wolfs-Seite können Hybriden sich fortpflanzen.

Schwächen
Dämonenhybridenblut: Hybriden sterben, wenn sie in der Verwandlung nicht das Blut eines Dämonenhybriden trinken.
Enthauptung: Das Entfernen des Kopfes vom Körper eines Hybriden verursacht dessen sofortigen Tod.
Herz-Extraktion: Die Entfernung des Herzens eines Hybriden verursacht den sofortigen Tod.
Manipulation: Da sie halb Vampir sind, kann ein Urvampir sie manipulieren.
Erzeuger-Band: Das Blut, das sie erschaffen hat, macht Hybriden extrem loyal zu ihrem Schöpfer.
Eisenkraut: Hybriden sind aufgrund ihrer Vampir-Seite anfällig gegen Eisenkraut und können niemanden, der es seinem Kreislauf oder an sich hat, manipulieren.
Wolfs-Eisenhut: Hybriden sind aufgrund ihrer Werwolf-Seite anfällig gegen Wolfs-Eisenhut.
Natürlicher Schutzzauber eines Hauses: Aufgrund ihrer Vampir-Seite können sie kein Haus betreten, ohne hereingebeten zu werden.
Magie: Hexen können Hybriden Aneurysmen verpassen, sodass ihre Blutgefäße platzen.
Vampir und Hybriden-Blutlinie: Wenn der Urhybrid mit dem Ebenholz-Pfahl gepfählt wird, sterben alle Hybriden und Vampire.
Holz: Jegliche Art von Holz verletzt einen Vampir. Wird ein Pfahl durch das Herz getrieben, stirbt der Vampir.
Herz-Extraktion: Das Herz eines Vampirs zu entfernen, bedeutet dessen Tod.
Gebrochenes Genick: Nicht todbringend für den Vampir, setzt ihn aber mehrere Stunden außer Gefecht.
Mangel an Blut: Nimmt ein Vampir nicht genug Blut zu sich, beginnt er auszutrocknen und zu mumifizieren, was ein sehr schmerzvoller Prozess ist.
Vampir-Blutlinie: Alle Vampire, die von einem Urvampir erschaffen wurden, sterben mit denjenigen, die sie verwandelt haben, wenn dieser mit dem Ebenholz-Pfahl gepfählt wird und somit vernichtet ist.
Menschlichkeit: Die Menschlichkeit ist die größte Schwäche von Vampiren.


Copyright 2002, Eric Stevens