Vampire
Nebenrassen der Vampire
UrVampire
Verstärkte UrVampire
Häretiker
Plotrassen - Beschreibung

Zurück








Die Vampire



Jeder heute existierende Vampir stammt von einer Jahrtausend alten Familie ab, den so genannten Urvampiren.

Ernährung
Blut ist die Hauptnahrung eines Vampirs. Jeder Vampir muss Blut trinken, um zu überleben sonst trocknet er aus. Dabei ist es egal, ob es sich um Menschenblut oder Tierblut handelt, jedoch sind Vampire die sich von Menschen ernähren wesentlich stärker als die , die Tierblut trinken. Ein Urvampir ernährte sich auch von Vampirblut, da er sich lange Zeit vorher abgewöhnt hat, Menschen- oder Tierblut zu trinken. Solange der Organismus eines Vampirs mit ausreichend Blut versorgt ist, kann er auch normale Menschennahrung konsumieren. Konsumiert ein Vampir lange Zeit kein Blut, beginnt sein Körper zu mumifizieren, was ein sehr schmerzhafter Prozess für ihn ist. Alkohol ist ebenso ein wichtiger Bestandteil der "Ernährung" eines Vampirs, da durch den Konsum die Blutlust unterdrückt wird.

Verwandlung
Ein Mensch muss das Blut eines Vampirs in seinem Kreislauf haben. Danach muss er in den nächsten 24 Stunden sterben - da sonst das Blut seinen Organismus wieder verlässt - und wacht im Übergang wieder auf. Jetzt hat er 24 Stunden Zeit, um Menschenblut zu trinken um die Verwandlung zu beenden, ansonsten stirbt er.

Wissenswertes zur Erschafferbindung:
Wenn der zu wandelnde Mensch bereits Gefühle für den Vampir hegt, kann es zu einer Erschaffungsbindung kommen. In dem Fall ist der gewandelte Vampir seinem Erschaffer gegenüber hörig. (Sehr selten)

Es gibt vier überlieferte Gründe, wieso man einen Menschen in einen Vampir verwandeln will:
  • Man benötigt jemanden als Krieger oder Handlanger,
  • Aus Rache,
  • Aus Langeweile, oder
  • Man liebt jemanden so sehr, dass man die Ewigkeit mit ihm verbringen möchte

Stärken
Extreme Stärke: Vampire sind übermenschlich stark.
Extreme Geschwindigkeit: Vampire können sich mit übermenschlicher Geschwindigkeit bewegen.
Emotionenkontrolle: Vampire können ihre Menschlichkeit ein- bzw. ausschalten. (Ausschalten ist leicht, nur wieso wieder einschalten, wenn es ohne Emotionen so einfach ist?)
Traum-Manipulation: Vampire sind in der Lage, in die Träume der Menschen und anderer Vampire einzutauchen und diese sogar zu steuern.
Wahres Vampirgesicht: Vampire haben unter dem normalen Gesicht das wahre Vampirgesicht. Dann wird dessen Sklera rot und dunkle Adern treten hervor und die Reißzähne werden länger.
Gesteigerte Sinneswahrnehmung: Vampire können besser sehen, riechen, hören und fühlen.
Manipulation: Vampire sind in der Lage, das Gedächtnis von Menschen zu verändern oder zu löschen. Urvampire sind sogar in der Lage dazu, andere Vampire zu manipulieren.
Unsterblichkeit: Wenn man sich verwandelt hat, hört man auf, zu altern. Außerdem wird man immun gegen alle Krankheiten und Infektionen. Sofern sie nicht gewaltsam getötet werden, können Vampire ewig leben.
Beschleunigte Heilung: Vampire heilen schneller von Verletzungen jeder Art mit übermenschlicher Geschwindigkeit.

Schwächen
Enthauptung: Das Abtrennen des Kopfes endet für einen Vampir mit dem Tod.
Feuer oder Sonnenlicht: Jegliche Aussetzung der Sonne oder mit Feuer kann einen Vampir verbrennen. es sei denn sie besitzen einen Sonnenlichtring.
Eisenkraut: Äußerlich verbrennt es die Haut eines Vampirs. Gelangt es in die Blutbahn eines Vampirs, so wird dieser sehr geschwächt, in großen Mengen wirkt es wie ein Betäubungsmittel.
Holz: Jegliche Art von Holz verletzt einen Vampir. Wird ein Pfahl durch das Herz getrieben, stirbt der Vampir.
Herz-Extraktion: Das Herz eines Vampirs zu entfernen, bedeutet dessen Tod.
Gebrochenes Genick: Nicht todbringend für den Vampir, setzt ihn aber mehrere Stunden außer Gefecht.
Der natürliche Schutzzauber eines Wohnhauses verhindert, dass ein Vampir dieses betreten kann, sofern er nicht von einem Bewohner hereingebeten wurde. Wenn er ungeladen in einem Haus ist, wird er orientierungslos und kann nicht atmen.
Mangel an Blut: Nimmt ein Vampir nicht genug Blut zu sich, beginnt er auszutrocknen und zu mumifizieren, was ein sehr schmerzvoller Prozess ist.
Werwolfs-Biss: Der Biss eines Werwolfs ist tödlich für einen Vampir. Trinkt der Vampir aber von dem Urblutlinienerschaffer, so heilt der Biss in wenigen Sekunden.
Magie: Hexen sind in der Lage, die Blutgefäße eines Vampirs zum Platzen zu bringen oder Aneurysmen zu erzeugen.
Manipulation: Ein Urvampir ist (anders als ein "normaler" Vampir) in der Lage, nicht nur das Gedächtnis eines Menschen, sondern auch das eines Vampirs zu verändern oder zu löschen, ebenfalls kann ein Urvampir nicht nur Menschen, sondern auch andere Vampire unter Zwang stellen.
Vampir-Blutlinie: Alle Vampire, die von einem Urvampir erschaffen wurden, sterben mit denjenigen, die sie verwandelt haben, wenn dieser mit dem Ebenholz-Pfahl gepfählt wird und somit vernichtet ist.
Menschlichkeit: Die Menschlichkeit ist die größte Schwäche von Vampiren.
Unfruchtbarkeit: Vampire können keine Kinder zeugen oder gebären.
Alter: Der ältere Vampir ist dem jüngeren Vampir unter normalen Umständen immer überlegen.
Silber: Schwächt Vampire, brennt sich in die Haut. Kann sie außer Gefecht setzen, aber nicht töten. Einfache Silberketten fesseln einen Vampir sehr effektiv.


Copyright 2002, Eric Stevens