New Orleans Nebenplot - Vampirautorität

Zurück





Die Vampirautoritäten




Vampire zählen zu den ältesten Rassen, welche bereits eigene Gesetze entwickelten ehe der Rat ins Leben gerufen wurde. Letzterer steht im Zusammenhang mit dem Bekanntwerden immer neuer Rassen und besonderer Lebensformen - da man über diese nicht länger hinweg sehen konnte. So wurde der Rat nach dem Vorbild der Autoritäten geboren um die übernatürliche Welt und das Zusammenleben im Zwielicht zu schützen. Selbstredend werden die Gesetze der Autoritäten hierbei ebenfalls berücksichtigt, um den Rat zu entlasten und das Gleichgewicht zu wahren.
Seit Jahrtausenden gilt es, das Wissen um die Übernatürlichen (in dem Fall ausschließlich Vampire) geheim zu halten. So wurden Regeln geschaffen und Rangordnungen etabliert, welche noch bis in die heutige Zeit – trotz stetigem Wandel – Bestand haben.
Diese Hierarchie gliedert sich wie folgt:

I. Die Autorität: Sie gilt als die höchste Instanz aller Vampire auf der ganzen Welt und setzt sich aus einem sogenannten Gründer und drei bisher unbekannten Vampiren zusammen, welche die absolute Befehlsgewalt über alle Vampire besitzen. Die Autorität besteht, in der heutigen Konstellation, jedoch erst seit einigen Jahrhunderten und scheint auch nicht zwangsläufig aus den ältesten Vampiren der Welt zu bestehen. Die Identität und Aufenthaltsort der Mitglieder ist ein streng gehütetes Geheimnis, da sie viele Feinde besitzen und sich immer weniger Vampire der Moderne, sich den alten Gesetzen beugen wollen. Drohende Rebellionen fordern den enormen Einsatz der Autorität, aber auch den des Rates, sowie deren Cleanern.
Die Autorität zieht im Hintergrund die Fäden und agiert, zumeist über die Stimme der Autorität, aber auch via neumodischer Kommunikationsmöglichkeiten, mit den entsprechenden Vampiren und ernennt so Kraft ihres Amtes, alle weiteren Würdenträger wie: die Magister, Königinnen und Könige.

II. Die Stimme der Autorität: Obwohl die Stimme nicht zur Autorität gehört, hat sie mehr Macht als jeder andere Vampir, sie steht sogar über dem Magister (inoffiziell).

III. Der Magister: Jeder Kontinent besitzt jeweils einen Magister. Dieser hat die Macht jeden Vampir zu verurteilen und zu bestrafen. Da der Magister einen höheren Rang begleitet, als eine Königin oder ein König, ist er ebenso für diese zuständig. Er achtet darauf, dass sie sich den Gesetzen unterordnen und im Sinne der Autorität schalten und walten. Sollte es zu einer Anklage kommen, so bestimmt allein der Magister den Ort und Zeitpunkt des Prozesses.

IV. Vampirkönige: In den USA wird jeder Bundesstaat von einer Königin oder einem König beherrscht.* Diese haben die absolute Gewalt über alle Vampire in ihrer Domäne, allerdings müssen selbst sie sich vor dem Magister verantworten, sollten sie gegen ein Gesetz verstoßen. Vampirkönige müssen nicht zwangsläufig die ältesten Vampire sein. Gelingt es einem schwächeren Vampir, einen der Könige zu töten, kann auch dieser dessen Platz einnehmen.

V. Sheriffs: Sheriffs kontrollieren ein bestimmtes Gebiet innerhalb eines Bundesstaates. Zu ihren primären Aufgaben zählen: verbrecherische Vampire zu fangen und diese dem Tribunal, oder dem Rat vorzuführen. Da Sheriffs im Gegensatz zu Königen nicht nur verwalten, sondern auch aktiv eingreifen müssen, zählen sie meist zu den mächtigsten Vampiren ihres Bereichs.

Jeder Vampir untersteht dem System, auch Urvampire, oder Vampir-Hybride etc...


* Die Könige werden zwar als Hoheiten angesehen, sind aber weniger Monarchen, wie man sie von den Menschen her kennt. Sie dienen als Aufseher der Sheriffs, als Instanz des Gesetzes und Entscheidungsträger im Sinne der oberen Autorität. Sie wohnen nicht in einem Schloss (zumindest meistens Ausnahmen bestätigen die Regel) und es geht nicht darum sein Volk um sich zu scharen. Sie sind Autoritätspersonen, machen aber keine eigenen Gesetze, sondern müssen sich ebenso daran halten.


Die uralten Gesetze und deren Strafmaß




§1 Mord an einem anderen Vampir.
Übliche Strafe: Fünf Jahre in Silber eingewickelt und in einem Sarg gefangen.
Mit etwas Glück neuerdings auch: Den getöteten Vampir ersetzen und einen neuen erschaffen.

§2 Zehren vom Menschen eines anderen Vampirs:
Übliche Strafe: Herausreißen der Fangzähne, welche erst nach ca. 3 Wochen nachwachsen.

§3 Bestehlen eines anderen Vampirs:
Übliche Strafe: Doppelte Wiedergutmachung oder eine Strafe im Sinne des Klägers, die vom Vollstrecker für akzeptabel empfunden wird.

§4 Infragestellen der Autorität:
Übliche Strafe: Wird als kardinale Sünde gesehen und mit dem (wahren) Tode bestraft.

§5 Handel mit Vampirblut:
Übliche Strafe: Der (wahre) Tod, gilt auch für Menschen. Vampirblut ist heilig!

§6 Verrat am eigenen Monarchen:
Übliche Strafe: Öffentliche Folter bis zum (wahren) Tod.


Vampire, Werwölfe und Hybride




Vampire hielten sich schon immer für die Krone der Schöpfung und somit die oberste Instanz dieser Welt. Zu ihren natürlichen Todfeinden zählten seit jeher die Werwölfe, doch im Zeitalter der Hybride entstand eine ewig währende Debatte darüber, wie man diese handhaben sollte. Jeder Vampir vertritt hierbei seine ganz persönlichen Ansichten. Einige befürworten die Beilegung des Jahrtausende andauernden Krieges. Andere beharren auf ihrer Meinung, dass eine Mischung der Rassen eine Schande, mehr noch Sünde darstellt. Die Autorität hingegen versucht diesen Kreaturen neutral gegenüber zu stehen, da Vampirblut – ob mit oder ohne wölfischen Einfluss – kostbar ist. Ebenso fürchten sie dadurch die Ausrottung der eigenen Spezies. Hybride gelten i. d. R. als widernatürliche Bastarde, deren Besonderheiten (z. B. das Wandeln im Sonnenlicht) den Neid der Vampire schüren. Ein Hybrid muss sich demnach in der Welt der Vampire vorsehen, denn man weiß nie ob man auf einen Sympathisanten oder einen Todfeind trifft. Doch munkelt man auch schon, dass manche Hybridwölfe als Spione eingesetzt werden. Ob an diesem Gerücht wohl etwas dran ist?



Copyright 2002, Eric Stevens